fbpx

Die Geschichte der Rolls-Royce Motor Cars ab 2021


This post is also available in: English (Englisch) Français (Französisch) Italiano (Italienisch) Português (Portugiesisch, Portugal) Español (Spanisch)

1904 – Der Anfang

rolls-royce
Charles Stewart Rolls (1877-1910) wurde in der Hill Street in Mayfair geboren, nur einen Steinwurf vom Berkeley Square in West-London entfernt. Nachdem er das Eton College und die Cambridge University besucht hatte, wo er Ingenieurwissenschaften studierte, entschied er sich für eine Karriere als Autohändler und eröffnete sein erstes Autohaus mit einem Darlehen von £ 6600 von seinem Vater. CS Rolls & Co importierte zunächst französische Peugeot und belgische Minerva Fahrzeuge , aber es dauerte nicht lange, bis er ein etwas luxuriöseres Auto wollte, das er an seine wohlhabenden Kunden verkaufen konnte.

1904 traf Rolls Henry Edmunds, einen Direktor von Royce Ltd, im Royal Automobile Club in London. Edmunds zeigte Rolls das neue Auto seiner Firma, einen Royce 10, der von Royce in Manchester hergestellt wurde. Rolls war von dem Design beeindruckt, obwohl es von einem Zweizylindermotor angetrieben wurde, und verabredete sich am 4. Mai 1904 mit dem Eigentümer und Chefingenieur des Unternehmens, Henry Royce, im Midland Hotel in Manchester.

Während dieses berühmten Treffens erklärte sich Rolls bereit, alle Autos zu kaufen, die Royce herstellen konnte. Die nachfolgenden Autos würden mit Rolls-Royce gekennzeichnet und exklusiv über CS Rolls & Co in Fulham verkauft. Das erste Rolls-Royce-Auto mit Abzeichen, der Rolls-Royce 10 PS, erschien im Dezember 1904 im Pariser Salon.

1906 – 1910

rolls-royce
Rolls-Royces hatte sich einen Ruf für ihre Laufruhe und Zuverlässigkeit erarbeitet, der zu einer Zeit von entscheidender Bedeutung war, als die meisten Kraftfahrzeuge grob hergestellt und notorisch unzuverlässig waren. 1906 reiste Rolls in die USA, wo er den Ruf des Unternehmens nutzen wollte, und gründete eine Vertriebsgesellschaft für seine Autos in New York. Trotz des frühen Erfolgs des Unternehmens war klar, dass das Interesse von Rolls an dem Geschäft nachließ. Eine neue Erfindung, das Flugzeug, hatte ihm den Kopf verdreht, und er war einer der ersten Käufer des neuen Flugzeugs von Orville und Wilbur Wright, des Wright Flyer, im Jahr 1909. Rolls fuhr fort, eine Reihe von frühen Luftfahrtrekorden aufzustellen, einschließlich der ersten Nonstop-Doppelüberquerung des Ärmelkanals im Jahr 1909.

Während Charles Rolls damit beschäftigt war, Luftfahrtrekorde aufzustellen, war das von ihm gegründete Unternehmen mit der Entwicklung eines neuen Prototyps beschäftigt, des Rolls-Royce 40/50 PS. Dieses neue Auto hatte einen 6-Zylinder-Motor, der viel ruhiger war als der Zweizylinder-Motor, den es ersetzte. Das Auto wurde 1907 auf der Olympia Car Show vorgestellt und war erst im folgenden Jahr testbereit, als das Autocar Magazine es als das „beste Auto der Welt“ bezeichnete. Die schöne silberne Karosserie des Showcars (AX201) brachte auch den Spitznamen “Silver Ghost” hervor. Obwohl dies erst 1921 offiziell von der Fabrik genutzt wurde.

Eine Tragödie ereignete sich jedoch im Juli 1910, als der Wright Flyer Charles Rolls auf dem Hengistbury Airfield in Bournemouth abstürzte. Rolls wurde sofort getötet und war die erste Person in Großbritannien, die bei einem Luftfahrtunfall mit einem Motorflugzeug getötet wurde.


1911 – Eine silberne Dame wird geboren

rolls-royce

Mercedes hat den dreizackigen Stern, Ferrari das zügellose “tanzende Pferd” von Cavallino und Rolls-Royce den “Geist der Ekstase”. Diese schöne silberne Dame schmückt seit 1911 die Vorderseite fast jedes Rolls-Royce. Das berühmte Motiv wurde vom renommierten Bildhauer Charles Sykes entworfen und ist tatsächlich einer realen Person nachempfunden. Eleanor Velasco Thornton, Privatsekretärin von Lord Montague, einem der wichtigsten Kunden von Rolls-Royce.

Der Entwurf basiert auf einem privaten Auftrag von Lord Montague für eine Motorhaubenverzierung für einen Rolls-Royce in seiner Privatsammlung. Das Original unterscheidet sich von der offiziellen Version dadurch, dass Eleanor ihren Zeigefinger an die Lippen hält. Infolgedessen heißt diese Version “The Whisper” und ist äußerst selten. Nur Mitglieder der Familie Montague können “The Whisper” angeben, um ihren neuen Rolls-Royce zu schmücken. Das Flüstern soll bedeuten, dass Montague zu dieser Zeit eine Affäre mit Eleanor hatte.


1925 – Das Phantom

rolls-royce

Der Phantom wurde 1925 als Ersatz für den 40/50 ‘Silver Ghost’ eingeführt und verwendete einen revolutionären Schubstangen-OHV-6-Zylinder-Motor. Während das Fahrwerk mit dem ausgehenden 40/50-Modell identisch war, wurde die Federung verbessert, um halbelliptische Federn an der Vorderachse und Auslegerfedern an der Hinterachse zu verwenden. Dies gab dem Auto eine Zauberteppichfahrt und stärkte den Ruf von Rolls-Royce als Hersteller der besten Autos der Welt weiter.


1931 – Bentley tritt der Familie bei

Rolls-Royce erwarb die Bentley Motor Company im Jahr 1931, nachdem Bentley nach der Weltwirtschaftskrise in finanzielle Schwierigkeiten geraten war. Rolls-Royce entschied sich dafür, keine separaten Rolls-Royce- und Bentley-Modelle mehr herzustellen. Stattdessen verwendeten sie das Bentley-Emblem für einige der sportlicheren Modelle der Produktreihe.

1933 – Von rot nach schwarz

rolls-royce
Im Jahr 1933 wurde die Hintergrundfarbe des Rolls-Royce-Abzeichens von Rot auf Schwarz geändert, da angenommen wurde, dass das Rot manchmal im Gegensatz zur Wahl der Karosserie stand, die von einigen Kunden gewählt wurde. Diese Änderung wird manchmal als Zeichen des Respekts für den Tod des Gründers Henry Royce bezeichnet, der im März 1933 starb. Dies ist jedoch falsch.


1946 – Die Produktion wird nach Crewe verlegt

rolls-royce

Nach dem Zweiten Weltkrieg nahm Rolls-Royce Motorcars die Produktion in einem nicht genutzten Werk in Crewe wieder auf. In der Fabrik wurden in den Kriegsjahren zuvor Rolls-Royce Merlin- und Griffin-Triebwerke hergestellt. Rolls-Royce brauchte mehr Platz, weil es zum ersten Mal Karosserien herstellte. Nach dem Kauf des verbleibenden Kapitals der renommierten Karosseriebauer Park Ward Limited, die es seit 1936 teilweise besaß.

1955 – 1965 Die silberne Wolke

rolls-royce
1955 stellte Rolls-Royce den Verkauf separater Fahrgestelle ein und entwarf zum ersten Mal eine eigene Karosserie. Die Karosserie aus gepresstem Stahl war erheblich leichter als herkömmliche Beispiele für Reisebusse. Das neue Auto wurde Silver Cloud getauft, aber es war kein sofortiger Erfolg bei traditionellen Rolls-Royce-Käufern, denen die begrenzte Auswahl an Optionen und das eher bauchige Design nicht gefielen. Das neue Auto war jedoch erheblich billiger in der Herstellung als ein traditionelles Reisebusfahrzeug und wurde zu einem Preis von nur 5078 GBP einschließlich Steuern verkauft. Dieser günstigere Rolls-Royce öffnete die Marke für eine jüngere Käufergeneration, darunter Elvis Presley, John Lennon und Frank Sinatra.

1965 – 1980 Der silberne Schatten

rolls-royce
Mitte der 1960er Jahre hatte sich das Autodesign erheblich geändert, und die meisten Hersteller entschieden sich für ein integriertes Monocoque-Chassis. Um Schritt zu halten, brachte Rolls-Royce 1965 den Silver Shadow auf den Markt, bei dem erstmals eine einheitliche Karosserie- und Fahrgestellkonstruktion verwendet wurde. Die Plattform brachte eine Reihe von Derivaten hervor, darunter die ultra-suave Corniche, die von Pininfarina entworfene Camargue und zahlreiche Bentley-Modelle. Der Silver Shadow verwendete auch die innovative hydropneumatische Federung, die für diesen Zeitraum eine außergewöhnliche Fahrqualität bot. Das neue Auto war ein großer Erfolg bei den Käufern und ist bis heute das beliebteste Rolls-Royce-Modell aller Zeiten. Es verkaufte 30.057 Modelle über seine 35-jährige Lebensdauer.

1981 – 1997 Der silberne Geist

rolls-royce
In den frühen 1980er Jahren wurde der Silver Shadow immer langweiliger und es wurde ein neues Modell benötigt, um mit dem deutschen Rivalen Mercedes-Benz Schritt zu halten. Das Ergebnis war der Silver Spirit, der 1980 erstmals der Öffentlichkeit gezeigt wurde. Der Spirit basiert auf dem Chassis des Shadow, verfügt jedoch über eine aktualisierte Niveauregulierung, die die Fahrqualität verbessert, und ein verbessertes 3-Gang-Automatikgetriebe. Das Modell brachte eine Reihe von Derivaten hervor, darunter den Silver Spur mit langem Radstand und die Park Ward-Limousine.

2003 – Die Geburt einer neuen Ära

rolls-royce

Um die Jahrhundertwende waren Rolls-Royce Motorcars rückläufig. Die sportlicheren Bentley-Modelle hatten zum ersten Mal die Verkäufe von Rolls-Royce überholt, und der 1998 eingeführte Silver Seraph erwies sich als nicht sehr beliebt. Es war klar, dass eine neue Richtung erforderlich war, und dies geschah in Form von BMW, das nach einem Buy-out der Marke Bentley durch den Rivalen Volkswagen die Nutzungsrechte für den Namen erwarb. Da BMW nur die Nutzungsrechte für die Marke erwarb, mussten sie ein neues Modell entwickeln und eine neue Fabrik bauen, um es herzustellen.

Die neue Fabrik wurde auf dem Gelände von Lord March in Goodwood, West Sussex, gebaut. Die neue hochmoderne Einrichtung wurde so umweltfreundlich wie möglich gestaltet und markiert den Beginn einer neuen und aufregenden Ära für die Marke. Das neue Auto mit dem Namen Phantom VII wurde aus Gewichtsgründen auf einem hochmodernen Space-Frame-Aluminium-Chassis gebaut und von einem BMW 6.75L V12-Motor angetrieben.

Das Phantom VII erwies sich aufgrund der Vielzahl an verfügbaren anpassbaren Optionen bei Käufern als großer Erfolg. Kunden konnten aus 44.000 Lackfarben wählen, jede gewünschte Lederausstattung angeben und sogar ihre Initialen in das Armaturenbrett einarbeiten lassen. Es wurden auch Selbstmordtüren wieder eingeführt, mit denen die Passagiere auf elegante Weise von hinten aussteigen können. Mit dem neuen Auto konnte Rolls-Royce außerdem behaupten, das beste Auto der Welt zu sein.

2009 – Ein Rolls-Royc e für die Menschen

rolls-royce
Nach dem Erfolg des Phantom wurde ein neuer Rolls-Royce entwickelt, um eine jüngere Generation anzusprechen. Christened Ghost nutzt zu Ehren des 40/50 den Antriebsstrang und den Bahnsteig eines 7er BMW, um Kosten zu sparen. Obwohl wesentliche Änderungen vorgenommen wurden, räumt das Unternehmen ein, dass bis zu 20% der Komponenten des Chassis gemeinsam genutzt werden. Für die Außenwelt ist dies jedoch immer noch ein Rolls-Royce: Er verfügt über die beherrschende Straßenpräsenz, die jeder Rolls-Royce verlangt, sowie über ein herrlich elegantes Interieur, das genau an die Anforderungen des Kunden angepasst werden kann.

Der Ghost hat eine Reihe von Derivaten hervorgebracht, darunter das Wraith-Coupé und die Dawn-Cabrio-Modelle sowie eine Version mit verlängertem Radstand. Dies hat dem Ghost geholfen, eines der beliebtesten Rolls-Royce-Modelle aller Zeiten zu werden. Aber es hat den Silver Shadow als den beliebtesten Rolls-Royce aller Zeiten noch nicht übertroffen.

2017 – Alle neuen Phantom gestartet

rolls-royce
2017 wurde das brandneue Phantom VIII vorgestellt. Dieses hochmoderne Fahrzeug wurde erneut auf einem eigenen Aluminium-Space-Frame-Chassis entwickelt und ist mit einer selbstnivellierenden Federung, elektronisch gesteuerten Dämpfern und aktiven Stabilisatoren ausgestattet, um das bereits beeindruckende Fahrverhalten seines Vorgängers zu verbessern. In Zusammenarbeit mit Continental wurde auch eine neue Reifenserie entwickelt, mit der das Straßengeräusch im Fahrzeug verringert werden soll. Und natürlich wäre es kein Rolls-Royce, wenn es nicht eine nahezu endlose Auswahl an Optionen für die Lackierung und Innenausstattung gäbe.


2018 – Eine neue Richtung für Rolls Royce, den Cullinan

rolls-royce
2018 geht das Unternehmen mit der Einführung seines ersten SUV, des Cullinan, eine neue und aufregende Richtung. Entwickelt, um Käufer in aufstrebenden Märkten anzusprechen, basiert es auf demselben Aluminium-Space-Frame-Chassis wie der neue Phantom und teilt sich seinen 6,75-Liter-Motor mit zwei Turboladern, verwendet jedoch einen eigenen 4×4-Antrieb. Die Endmontage findet in Goodwood statt und die Kunden können aus einer Reihe von Anpassungsoptionen wählen. Die Einführung des Cullinan markiert das Wiederaufleben von Rolls-Royce unter der Leitung von BMW. Das Unternehmen ist wieder profitabel und kann stolz darauf sein, ein britisches Kultunternehmen zu sein, das seinen Anspruch auf die Herstellung der besten Autos der Welt wirklich geltend machen kann.

Rolls-Royce Pfandleihdienste

New Bond Street Pawnbrokers mit Sitz im West End von London sind die natürliche Wahl zum Bauern Ihr geschätztes Rolls-Royce-Auto. Mit über 60 Jahren Erfahrung in der Bewertung einiger der größten Luxusmarken der Welt zusammen mit edlem Wein, Antiquitäten und Edelsteinen geben wir Ihrem Rolls-Royce die Aufmerksamkeit, die er verdient. Unser Expertenteam hat Erfahrung in der Bewertung sowohl klassischer als auch moderner Rolls-Royce-Modelle, sodass Sie sicher sein können, dass wir Ihnen eine faire und ehrliche Bewertung anbieten. Wir sind auch stolz auf unser Serviceniveau. Wenn Sie also Ihren Rolls-Royce als Sicherheit für einen Kredit verwenden möchten, geben Sie unser spezialisiertes Automobil-Team ein Anruf heute. Ihnen wird ein diskreter und professioneller Service garantiert. New Bond Street Pfandleiher bieten Kredite für folgende Oldtimer an: Aston Martin , Bugatti , Ferrari , Jaguar , Mercedes und Porsche



Be the first to add a comment!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*



Authorised and Regulated by the Financial Conduct Authority

Hey Google, talk to New Bond Street Pawnbrokers
Alexa, open New Bond Street Pawnbrokers
Visit our Facebook page to talk to our chatbot!
Download our Android app here!
020 7493 0385
Tweet us today to interact with our smart Twitter chatbot

2019 Store of the Year Award

Winner For Financial Services